Ich habe ja mittlerweile eine kleine Sammlung von verschiedensten IEEE-488 Interfaces für den Commodore C64 und Commodore C128. Bis auf eine Ausnahme ist ihnen aber eines Gemeinsam, der benltigte Kernal muss intern in den Commodore Rechner eingebaut werden. Daher bin ich gerade dabei, die Karten noch einmal neu zu machen, diesmal aber mit dem Kernal auf der Interface Karte integriert. So kann die Karte einfach in einen beliebigen Rechner eingesteckt werden, ohne dass dieser zuvor geöffnet werden muss, um einen das Kernal dort einzusetzen.

Irgendwie sammeln sich mit der Zeit ja immer mehr Module für den Expansion Port an. Und manche Module braucht man häufiger. Und der Expansion Port des Commodore C64 verträgt auch nicht unendliche viele Zyklen, was das ein- oder ausstecken von externen Modulen angeht. 

Es gab schon damals diverse Adapter für den Expansion Port, die ein umschalten von verschiedenen Modulen ermöglichten. Teilweise aktive und teilweise passive Lösungen. Da mir diese nie so wirklich gefallen hatten, habe ich schon vor langer Zeit mal damit angefangen gehabt, mir einen eigenen Adapter zu bauen.

Den meisten ist sicherlich bewusst, dass das Internet per se nicht sicher ist, und man seinen Rechner entsprechend schützen muss. Und dies ist vollkommen unabhängig vom Betriebssystem zu sehen. So etwas wie ein sicheres Betriebssystem ist in das Reich der Sagen und Legenden einzuordnen. Aber leider hilft manchmal auch nicht der beste Virenscanner bei allen Fällen. Wobei die Frage natürlich ist, ab wann wird es gefährlich. Andererseits stufe ich jegliche Form von Spyware als gefährlich ein, auch wenn diese vielleicht nur das Verhalten im Browser aufzeichnet. Denn damit ist zumindest eine Schnittstelle geschaffen, die jederzeit erweitert werden kann.

Wer selber gerne bastelt und lötet, wird sicherlich früher oder später eine ansehnliche Sammlung von Prototypen haben. Auch bei mir hat sich über die Jahre so einiges angesammelt. Und ich würde gerne mal wissen, was Ihr so mit den Prototypen anstellt, wenn euer Projekt abgeschlossen ist.

Einige erinnern sich sicherlich noch an den Film "Wallstreet" mit Michael Douglas. Dort verkörperte er den gierigen und gnadenlosen Börsenspekulant Gorden Gecko. Eines der bekanntesten Filmzitate aus diesem Hollywood Streifen lautet "Die Gier ist gut". Als der Film 1987 in die Kinos kam, empfand man diesn Film eher als Fiktion. Im Jahre 2019 muss man allerdings eingestehen, dass die Realität diesen Film schon lange eingeholt hat. 

Wir leben in einer Zeit, in denen die meisten Mensch von einer unermesslichen Gier gerpägt sind, gepaart mit einem Egoismus, der seines gleichen sucht. Sicherlich wird jetzt die Frage aufkommen, was dieses Thema hier vielleicht verloren hätte. Aber früher oder später gerät man auch in der Retro Branche an Zeitgenossen, auf die man lieber verzichtet hätte.

Windows 10 soll besser, schneller und sicherer sein... Allerdings bringt besonders der Punkt "sicherer" so einige Unwägbarkeiten mit sich, wenn es darum geht Software und Treiber zu installieren, die nicht von Microsoft zertifiziert wurden. Es geht um das Softwarepaket "openCBM", welches für die Nutzung von Commodore Peripherie an einem PC benötigt wird. Viele stoßen bei der Treiber Installation unter Windows 10, besonders wenn es sich um die 64 Bit Version handelt, auf den einen oder andern Stolperstein. Daher möchte ich mit ieser Anleitung versuchen, es besonders Anfängern etwas leichter zu machen.

Sofern ein neues Easyflash3 Modul zusammen gebaut wurde, sind die einzelnen Komponenten, wie der FTDI Chip, der CPLD und auch der Flash noch leer und somit das Modul nicht Einsatzbereit. Oder es wurde nach einem Defekt einer der ICs ausgetauscht und muss nun auch neu programmiert werden. Aber auch ein einfaches Update kann von Zeit zu Zeit notwendig sein. Ausgegangen von einer frischen Windows 10 Installation, beschreibe ich das Vorgehen, um ein Easyflash3 komplett zu initialisieren, bzw. ein Update durchzuführen.

Ich hatte vor Jahren meinen alten Schultaschenrechner, den TI-59 von Texas Instruments, achtlos in eine Kiste gepackt. Dort lag er nun mehrere Jahrzehnte herum, bis ich vor einigen Tagen auf diese kleine Schatzkiste traf, und dort allerlei Schätze zu Tage kamen. Unter anderem auch der besagte TI-59. Der Akku war mittlerweile ausgelaufen und auch sonst gab er keinen Mucks mehr von sich. Da ich fand, das so ein altes Schätzchen nicht auf den Müll gehört, habe ich mich an die Reparatur gemacht.

Meine Webseite war ein wenig eingestaubt, viel zu lange hatte ich nichts mehr daran getan. Einige Umstände, über die ich schon hier geschrieben hatte, haben mich unter anderem dazu bewogen, wieder mehr Zeit in diese Seite zu stecken. Bei diesem Schritt habe ich mich dann auch von Wordpress verabschiedet, welches ich bisher eingesetzt hatte.

Das EasyFlash³ Modul ist nach wie vor ein beliebtes Accessoires beim Commodore C64. Und mittlerweile kann man aus Asien die einzelnen Bauteile für kleines Geld bekommen. Allerdings gibt es hier und da machnmal den einen oder anderen Stolperstein. Ich möchte heute über die Probleme, die mit dem CPLD auftreten können, und deren Behebung ein paar Tipps geben.

In dem alten Zitat "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt." steckt manchmal mehr Wahrheit, als einem lieb sein kann. Wie aus einem einfachen Angebot, einem anderen Menschen zu helfen, plötzlich fast schon eine Blutfehde wurde...

Seit vielen Jahren ist Seeedstudio als Entwicklungsschmiede und Shop von allerlei feinen elektronischen Gadgets und Zubehör bekannt, was das Maker Herz höher schlagen lässt. Seit einiger Zeit wird auch ein Platinenservice angeboten. Um diesen geht es in meinem kleinen Test.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.