Um einen alten Joystick, wie den Competition Pro, mit einem heutigen PC zu verbinden, braucht man einen Adapter. Denn die alten Joysticks aus den Homecomputer besitzen eine Schnittstelle, die heutige Computer nicht mehr aufweisen. Im Internet findet man dazu zahlreiche Bauvorschläge. Einen sehr Interessanten Adapter möchte ich heute mal vorstellen.

Bis vor kurzem, konnte man unter der Webseite von Andreas Paul sich die Schaltpläne und Firmware für einen 2fach Joystick Adapter herunterladen. Dieser Adapter wurde schon vor vielen Jahren in Deutschland von Sinchai als Bausatz vertrieben. Aber diese Webseite existiert auch schon lange nicht mehr. Daher war mein Ansinnen, mir diesen Adapter selber zu bauen. Da ich diesen möglichst klein haben wollte, habe ich eine Ausführung in SMD Technik gewählt.

 

Alter Schaltplan von Hexagon

 

Leider lag der Schaltplan nur als Eagle Datei vor, weshalb ich den Plan noch einmal in KiCad "abschreiben" musste. 

Die Bestückungsliste füe die obige Version mit normalen Bautelen sieht wie folgt aus:

www.reichelt.de Stückliste mit Bestellnummern

  • 1x USB BW USB Buchse Typ B, gewinkelt
  • 2x D-SUB ST09EU Sub-D Buchse 9polig, male, gewinkelt
  • 1x WSL 10G Wannenstecker 10polig, gerade
  • 1x ATTINY2313DIP ATMEL AVR ATtiny 2313-20PI
  • 1x GS20P Präzisionssockel 20polig
  • 1x 12,0000-HC49U-S Quarz 12 MHz
  • 1x PFRA 010 rückstellende Sicherung
  • 2x ZF 3,6 Z-Diode 3,6V 0,5W
  • 2x METALL 68,0 Widerstand 68 Ohm 1/4 Watt
  • 1x METALL 1,50K Widerstand 1,5 kOhm 1/4 Watt
  • 1x METALL 10,0K Widerstand 10 kOhm 1/4 Watt
  • 1x RAD 10/35 Elko 10 µF
  • 2x KERKO 22p Kondensator 22 pF
  • 2x X7R-2,5 100n Kondensator 100 nF

Reichelt Preise Stand 18.02.2007: 3,88 EUR

Hier noch das Layout von der ursprünglichen Version:

Ursprüngliches Platinenlayout

Und eine Aufnahme der fertigen Version:

Fertig bestückte Platine

 

Leider gibt es dazu kein passendes, bzw. fertig zugeschnittenes Gehäuse. So habe ich ein wenig im Internet recherchiert, und bin dann auf die alten DB9 Jumper Boxen aufmerksam geworden. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch aus alten Uhrzeiten daran. Das waren die Boxen, die man benötige um serielle Schnittstellen anzupassen.

Diese Gehäuse gibt es heute noch für sehr kleines Geld:

Gehäuse mit eingebauten Joystickadapter

Auf dem Bild ist schon der fertige Joystickadapter zu sehen. In dem selbernen Gehäuse befindet sich die Komplette Elektronik, aus dem weiter oben gezeigten Schaltplan.

Nun musste ich nur noch den Schaltplan nach KiCad übertragen, was schnell gemacht war.

 Neuer Schaltplan

 

Die Bestückungsliste ist geringfügig anders aufgrund der SMD Bauweise.

  • 2x 100nF Kondensator / 0805
  • 1x 10µF Tantal Kondensator / Kemet B
  • 2x 22pF Kondensator / 0805
  • 2x Zener Diode BZT52C3V6 / SOD 123
  • 1x Littlefuse1206L150THWR / 1206
  • 2x DB9 Buchse, männlich mit Lötkelchen
  • 1x 10k Widerstand 1/8W, 1% / 0805
  • 1x 1,5k Widerstand 1/8W, 1% / 0805 
  • 2x 68 Widerstand 1/8W, 1% / 0805 
  • 1x ATTiny 4313-SU / SOIC-20W
  • 1x 12MHZ Quarz / 5032, 2pin
  • Stiftleiste 2reihig
  • USB Anschlusskabel
  • Gehäuse

 

Die Platine sah dann in KiCad im 3D Modell schon sehr gut aus:

 

3D Modell der Platine

Der Aufbau ist eigentlich recht einfach, da nur wenige Bauteile benötigt werden. Bestückt werden die Bauteile von klein nach Groß. Zuerst die Widerstände, dann die Kondensatoren, gefolgt von dem Quarz. Dann noch den programmierbaren Mikrokontroller.

Am Schluss noch die Stiftleiste, die zum programmieren des Mikrokontrollers benötigt werden und die beiden DB9 Buchsen. Da empfehle ich, die Konstruktion erst per Hand zusammen zu stecken und in eine Hälfte des Gehäuses zu öegen. Anschließend die erste Seite der Lötkelche von den DB9 Buchsen mit der Platine verlöten. Und anschließend kann dann die Rückseite verlötet werden.

Dann muss ein kleines Loch in ein Unterteil des Adapters in die Seite gebohrt werden, damit das USB Kabel dort durchgesteckt werden kann. Am besten nimmt man schon ein fertig Konfektioniertes Kabel, mit einem offenen Ende. Solche Kabel sind u.a. bei Reichelt zu erhalten.

Nach dem durchführen des Kabels durch das zuvor gebohrte Loch, können die Leitungen an die Platine gelötet werden. Zur Sicherung vor herausziehen, sollte noch ein kleiner Kabelbinder um das Kabel gezogen werden.

Fertig gelötet sieht der Adapter dann so aus:

 

Fertig aufgebauter Joystickadapter

 

Dieser Adapter sollte sich auch von einem Anfänger in Sachen SMD leicht zusammen bauen lassen. Es gibt eigentlich nichts weiter zu beachten.

Nun muss nur noch der Mikrokontroller mit der entsprechenden Firmware geflasht werden. Dies kann am einfachsten mit dem Tool avrdude getan werden. Der Aufruf unterscheidet sich natürlich, je nach verwendeten Programmieradapter ein wenig. Bei dem sehr beliebten und weit verbreiteten USBASP Adapter würde das ganze dann so aussehen:

avrdude -c usbasp -p t4313 -U flash:w:main4313.hex -U lfuse:w:0xcf:m -U hfuse:w:0xdb:m -U efuse:w:0xff:m 

Anschließend noch das Gehäuse zusammenstecken und fertig ist der Joystick Adapter.

 

 

Kommentareingabe ausblenden

5000 Buchstaben übrig


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.