Wer sich schon einmal mit den Commodore Schaltplänen beschäftigt hat, wird sicherlich hier und da einiges an Fehlern und Unstimmigkeiten bemerkt haben. Sei es mal eine falsche Chip Bezeichnung, oder auch falsche PIN Belegungen so habe ich mich oft gefragt, was zuerst da war, die Floppy, oder die Schaltpläne. Zumindest darf man keinem dieser unzähligen Schaltpläne blind vertrauen. 

Zusätzlich gibt es von den Boards auch noch verschiedene Versionen und davon ebenfalls Revision. Zwar stimmen die Schaltplänen sehr wohl im Grundprinzip, aber sie bilden nicht unbedingt die exakte Realität ab.

Dazu kommt noch, dass die meisten Pläne im Internet Kopien von Kopien sind. Und bei vielen sind manche Details nicht mehr richtig zu erkennen. So kann man oftmals nicht mehr unterscheiden, ob es ein normaler Kondensator, oder doch ein Elko sein könnte. Und da oftmals dann auch die Bezeichner nicht richtig zu lesen sind, wird es schwierig, den Kandidaten zweifelsfrei zu bestimmen.

So kam ich auf die Idee, mir die ganzen Schaltpläne mal vorzunehmen und einen eigenen zu erstellen. Insgesamt habe ich im Internet gute zwei Dutzend verschiedene Schaltpläne von Commodore gefunden. Diese habe ich erst einmal grob abgeglichen und zusätzlich mit verschiedenen Mainboards von der 1541 abgeglichen. Im Keller habe ich auch noch alte Unterlagen gefunden, die im Internet nicht aufzufinden waren.

Dabei habe ich den Schaltplan nicht im ganzen auf ein einziges Blatt gezeichnet. Ich persönlich finde diese Art der Schaltpläne sehr unleserlich. Daher habe ich den Schaltplan als hierarchischen Schaltplan angelegt. Ich habe mich dabei an die Service Manuals von Commodore orientiert.

 

1540 1541 Service Manual Preliminary 314002 01 1985 Jan

 

Auf dem Bild ist das Netzteil der 1541 zu erkennen. Der Schaltplan wurde so in kleine Portionen zerteilt, und mit weiteren Informationen versehen. Auf diese Weise erstelle ich gerade einen neues Schaltplan. Dabei trenne ich ebenfalls die einzelnen Segmente nach Funkionen getrennt. So bleibt das ganze wesentlich übersichtlicher und lesbarer.

Der Einstieg erfolgt über einen Übersichtsplan, von dem aus zu den einzelnen Schaltplänen gesprungen werden kann. Ein erster Entwurf steht mittlerweile, den ich aber noch eingehend überprüfen muss. Sicherlich werden sich der eine oder andere Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen haben.

 

Mainboard for Commodore VC1541 Disk Drive Vorschau

Als ich dann so mitten drin war, stellte ich mir natürlich die Frage, ob man aus diesem Plan nicht mehr machen kann, als eben nur einen Plan in einem Platinen Layout Programm. Warum also nicht eine Platine aus diesem Plan erstellen.

Eigentlich eine gute Idee, aber einfach nur noch einmal die Platine als solches nachbauen, fand ich jetzt nicht so interessant. Zumal auf dem Gebrauchtmarkt funktionierende Geräte schon für knapp 30,- Euro angeboten werden. Eine solche Platine würde, ohne die ganzen Spezialchips, schon knapp an diesem Preis heran kommen.

Zudem gab es in der Vergangenheit ja nun wirklich viele tolle und sinnvolle Erweiterungen für die 1541. Warum also nicht ein Board heraus bringen, welches direkt diese Features mit sich bringt. 

So auf Anhieb fielen mir dabei folgende Punkte ein:

  • Ersatz der beiden ROM Bausteine durch ein gemeinsames EEPROM. Zugleich ein ROM Umschalter für mehrere Versionen (Original, JiffyDOS, SpeedDOS, etc.)
  • Zusätzlicher RAM Speicher
  • IEEE-488 Schnittstelle, die umschaltbar ist. Also entweder "normaler" IEC Betrieb ider IEEE-4888. So hätte man eine 1541 oder 2031 Floppy.
  • Anschluss für ein Parallelkabel zum C64

Sicherlich könnte man noch einige Gimmicks einbauen, wie eine Trackanzeige, Schreibschutz per Schalter aufheben, etc. 

Da kam natürlich die Frage auf, wie dies am einfachsten und vor allem kostensparend zu lösen ist. Und die noch viel wichtigere Frage, was ist mit den ganzen Bauteilen, die heute fast oder gar nicht mehr erhältlich sind. Oder zu Preisen, die oftmals den Gesamtwert übersteigen. Allen voran ist das Gate Array, bzw. die PLA zu nennen mit der Bezeichnung 325572-01. Diese ist faktisch nur noch als Gebrauchtteil zu bekommen. Und da werden gerne mal 20 Euro und mehr aufgerufen.

Aber auch die Spannungsregler im TO-3 Gehäuse werden immer seltener. Reichelt ruft da mittlerweile knapp 16,- Euro für EINEN auf. Und wirklich optimal waren diese Linearregler noch nie in der 1541. Denn die meiste Energie wird in Wärme umgewandelt, welche dem Laufwerk nicht unbedingt zuträglich. Es gibt mittlerweile fertige Ersatzregler, die aus einem BUCK DC-DC Wanlder bestehen und PIN Kompatibel zu den TO-3 sind.

Andererseits wenn eine neue Platine erstellt wird, warum dann nicht direkt auf diese Linearregler verzichten und direkt DC-DC Wandler einsetzen?!

Bei den Transistoren sieht es ähnlich aus, aber dafür gibt es ohne Probleme Ersatz, auch wenn dieser nicht Pin Kompatibel ist. Aber dies würde bei einem neuen Board keine Rolle spielen. Einige der TTL Chips werden auch langsam schwierig in der Beschaffung. Da werde ich hier und da auch noch schauen müssen, was es an Alternativen gibt.

Bei den 6522 und 6502 sieht die Lage noch ein wenig besser aus. Wie lange noch, kann man natürlich nicht sagen. Es gibt zwar Ersatz in Form eines 65C02 und auch der 6522 gibt es als Neuauflage, aber beide scheinen nicht ganz 100% kompatibel zu sein. dies muss ich aber auch noch im Detail eruieren. 

Derzeit ist die PLA das größte Sorgenkind. Ersatz gibt es für diesen keinen. Dieser Chip beinhaltet viele TTL ICs aus der UR-1541-Floppy. Um das Mainboard kleiner zu gestalten, hat Commodore sich hier extra einen Custom Chip gebaut, bzw. bauen lassen. Und dieser wird seit Jahrzehnten natürlich nicht mehr hergestellt.

Leider ist die Dokumentation dazu auch mehr als dürftig, bzw. konkret nicht vorhanden.

Es gibt einige Pläne für den theoretischen Aufbau. Aber wie von Commodore gewohnt, wäre es nicht sinnvoll für einen Chip, der anscheinend auch nur in einer Revision gebaut wurde, auch nur einen Plan heraus zu bringen. So habe ich 5 verschiedene Pläne im Internet aufgetrieben, die allesamt sich in einigen Details unterscheiden. Und wirklich gestimmt hat keiner von diesen Plänen. Hier kam mir, neben einigen Experimenten, auch noch ein kleiner Kellerfund zu Hilfe.

Ich werde dazu noch einen gesonderten Artikel schreiben, denn es war doch ein ganzes Stück arbeit, eine funktionierende Version zu erhalten. Nur mal so zum anteasern ein Bild des funktionierenden Prototypen.

 

20191011 163415

 

Die Platine sieht bestückt im 3D Modell so aus, wobei es sich hier um eine 1:1 Version handelt, die dann als späterer Prototyp für die weitere Entwicklung diente. 

 Mainboard for Commodore VC1541 Disk Drive klein

 

Die Prototyp Platine im umbestückten Zustand:

 

PCB 1541

 

Und gerade beim bestücken...

 

PCB 1541 beim bestücken

 

Diese funktionsfähige Platine ist sozusagen eine Replik der Original Platine der 1541. Wobei ein paar Dinge hier schon optimiert wurden. Diese, bzw. der Schaltplan stellte dann die Plattform dar, aus der die eigentliche  Platine entwickelt wurde. 

Mehr dazu werde ich dann im nächsten Artikel schreiben.

Gravatar
Tonguç ENDEM
Wow this is an amazing project.
I have a 1541C in perfect working condition (so far) but I also have two non-working 1541-II drives and would really love to bring them back to life with this board. I hope this board is compatible with the 1541-II drives. I also have a non-working CBM 8050 and it would be amazing to be able to use a 1541 with my CBM 8096 using the switchable IEEE-488 interface you've mentioned.
How and when can I get one or two?

0
Gravatar
diwou
This board only works in the old 1541. 1541-II has a too small case and therefore a smaller board.

And the 1541-II could only use such a small board because many chips from the old 1541 were integrated into an extra component. But unfortunately this one is practically nowhere to get.

You would have to do everything in SMD, so that a new board would fit into the 1541-II.

I myself only have the old models of the "big" 1541, so I have not done anything in this direction so far.

The board shown above was only a prototype. I didn't make any more 1:1 boards of the 1541, but developed it further and added more features.

I just didn't have the time to write all this here anymore. But sometime I will certainly write something about the new 1541 board when I have more time to do so. I'm currently involved in other projects, and I just can't get around to doing anything with the Commodore anymore.

0
Gravatar
Wolfgang Hodan
Neues Board für die Commodore 1541 Floppy - Teil 1
sehr interessantes Projekt mit sehr vielen Möglichkeite n. Finde ich absolut Super !!!



0
Gravatar
Wolfgang Hodan
Neues Board für die Commodore 1541 Floppy - Teil 1
warum schlechter Kommentar ?
0
Kommentareingabe ausblenden

5000 Buchstaben übrig


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.